Exclusives? Es fällt schwer diese Unterseite zu benennen. Man könnte auch sagen „Unbekanntes“, „Kurioses“, „Mysteriöses“, „Raritäten“, „Internes“, „Schon gewusst?“ oder „Top Secret“.

Egal wie sie heißt: Hier zeige ich dem Interessierten vielleicht Altbekanntes, oder auch womöglich Neues?

Fangen wir an:

1. Fans der ersten Stunde, oder der „ersten Generation“, welche die JOHN SINCLAIR Kassetten des Tonstudio Braun ihr Eigen nennen dürfen, kennen vielleicht das Kassettencover der letzten beiden Folgenummern 106 und 107.

Diese Kassettencover sehen auf den ersten Blick sichtbar anders aus als die restlichen 105 Coverlayouts: Nämlich besitzen diese Drucksachen zwei rosa farbene Bildumrandungen, die das Serien-Logo und die Coverillustration umgeben.

Aber habt ihr gewusst, dass dies eigentlich der Start hätte sein sollen für eine Firmen-intern und Kunden-extern erkennbare Zweitauflage?

Die Folge 36, 80 und 81 wären die ersten drei Zweitauflagen mit den rosa farbenen Rahmen geworden. Warum diese drei? Ganz einfach: Es waren die Folgenummern, die im Hause Braun am geringsten auf Lager waren und Lieferschwierigkeiten an den Handel gedroht hätten. Ein Detailfoto zu Folge 36 gibt es auf der Unterseite AUSSERGEWÖHNLICHES.

Es kam zwar zur industriellen Produktion der drei Titel, jedoch wurden Sie wegen eines beginnenden Rechtsstreits mit dem Lizenzgeber nie im Handel veröffentlicht.

Geplant war, dass die Folgen 1 bis 105 alle in dieser Optik erscheinen. Eine für das Label und den Handel erkennbare Zweitauflage, die sich von der Erstauflage optisch dezent absetzt. Die Farbe rosa wurde als Anlehnung an das „Tonbandlogo“ des Labels ausgewählt.


2. Es gibt weitere Exklusivitäten, die der ein oder andere schon mal gesehen hat, die jemand von einem ehemaligen Geschäftspartner des Tonstudios „geerbt“ hat, oder die der ein oder andere treue „Ur-Fan“ direkt von der Familie Braun geschenkt bekam, bzw. bei einem Gewinnspiel gewonnen hat: Die GOLDENE SONDER-AUFLAGE!

Dabei handelt es sich um vollwertige Hörspiel-Kassetten der Folgen 99 und 100 „Voodoo-Land Teil 1 und 2“. Diese Kassetten besitzen als Besonderheit ein goldendes, glänzendes Klebe-Etikett auf beiden Seiten. Bedruckt mit dem Serien-Logo, dem Folgentitel, den üblichen Urheberrechts-Erklärungen und dem „bp“-Logo der Logistikabteilung „braun production logistic“.

Man hat bewusst auf einen Drucksachen-Einleger verzichtet, da dieser die exclusiven Kassetten ohnehin verdeckt hätte.

Die  Sonderauflage ist keine hausgemachte Heimarbeit, sondern eine industriell gefertige Produktion und cellophaniert verpackt.

Um auch die Rückseite auf den ersten Blick zu erkennen hat der Kassettenproduzent den ausgestanzten „Überschuss“ des Etiketts schlichtweg auf die schwarze Hülle geklebt. Nicht, dass während der Kommissionierung in der Logistik ein „Normalsterblicher“ eine der goldenen Kassetten bekommt, die wegen der Kleinstauflage deutlich höhere Produktionskosten aufwies…


3. Von der goldenen Sonder-Edition „VOODOO-LAND Folge 99 und 100“, bei der „nur“ die Etiketten gold und die Kassetten selbst schwarz waren, gab es auch eine weitere Variante mit goldenen Kassetten und goldenem Hardcase.

Diese gab es ebenfalls exclusiv nur für Handels- und Geschäftspartner, wurden aber auch als Geschenk an Endkunden versendet.

(Ein Dank gilt Mithelfer Marcus für die toll in Szene gesetzten Fotos der Kassetten vor grünem Seidenpapier. So kommt die goldene Farbe bestens zur Geltung).


4. Eine Sonderausgabe gab es zudem von der 75 Minuten spielenden Jubiläumskassette zu BLUTIGER HALLOWEEN (Folge 50). Diese Kassette ist 1:1 identisch mit der regulären Veröffentlichung. Auch auf dem hier dargestellten Foto ist die Besonderheit auf den ersten Blick nicht sofort zu erkennen.

Wenn wir aber nun die Kassette umdrehen, so erkennt man die Besonderheit sofort:

Die allseits bekannte dunkelgrüne Hülle ist einem goldenen, glänzenden Case gewichen. Apropos dunkelgrüne Hülle, wenn wir gerade dabei sind: Diese gab es nicht von der Stange. Das Tonstudio Braun ließ das Kunststoff-Granulat extra beim Kassetten-Produzenten mischen, um dieses spezielle grün zu erhalten.

Für damalige Verhältnisse ein riesiger Kostenaufwand. Aber durch die Masse an produzierten Kassetten ließ sich der Aufwand finanzieren.  Das was das Tonstudio Braun monatlich an Kassetten an den Handel auslieferte, verkaufen heutige Label noch nicht einmal im Jahr. Die 80er. Die goldene Ära der Hörspielbranche.

Natürlich wurde auch die goldene Hartschale extra für die Sonderausgabe hergestellt. Zwar in keiner allzu großen Menge und „nur“ lackiert, aber in einer Stückzahl die der Produzent verlangte, um hierfür überhaupt einen Finger krumm zu machen.


 

So, das war es vorerst. Rückblickend muss man sagen, dass nicht nur der Inhalt der Hörspiele einzigartig umgesetzt wurde, sondern auch das Drumherum. Man hatte damals bei etlichen Details keine Kosten und Mühen gescheut, ein mit Hingabe hergestelltes Produkt anzubieten. All diese Feinheiten bleiben bei den Fans und Hörern in bester Erinnerung!